Was ist Osteopathie?

Osteopathie ist ein manuelles Untersuchungs- und Behandlungsverfahren für Bewegungsapparat, Organe und Gewebe im Körper. Der Osteopath untersucht und behandelt die Bewegungsmöglichkeit all dieser Systeme manuell und sucht nach Bewegungseinschränkungen, die mit den Beschwerden des Patienten zusammenhängen können. Osteopathen greifen auf umfassendes praktisches Wissen im Bereich Anatomie, Physiologie, Neurologie und Pathologie zurück.

Bevor eine osteopathische Behandlung begonnen wird, ist es manchmal ratsam, eine einhergehende schulmedizinische Diagnostik voranzustellen. Auch Befunde aus früheren medizinischen Untersuchungen sind hilfreich. Die Osteopathie ergänzt in vielen Fällen die klassische Schulmedizin, ersetzt diese aber nicht.

Dauer der Behandlung

Eine osteopathische Behandlung dauert zwischen 40 und 60 Minuten. Die Therapiezeit wird individuell vom Therapeuten festgelegt und richtet sich nach den individuellen Symptomen des Patienten.

Kostenübernahme

Die Kosten der Behandlung richten sich nach den individuellen Gegebenheiten des Patienten. Abhängig von der Dauer liegen die Kosten zwischen 40 und 80Euro.
Auch wenn einige gesetzliche Krankenkassen die Osteopathie-Behandlung teilweise erstatten, gehört sie nicht zu den Regelleistungen und wir raten den Patient, wenn sie eine Erstattung der Behandlungskosten anstreben, sich vorher über die Regelung bei ihrer Krankenkasse zu erkundigen!